SEO für WordPress – ein Cheat Sheet

Home » SEO für Wordpress » SEO für WordPress – ein Cheat Sheet

Es ist online: Das Cheat Cheat SEO for WordPress. Dieses Cheat Sheet soll euch dabei unterstützen, euren WordPress Blog für die Suchmaschinen zu optimieren.

Es ist immer das Gleiche: Man hat eine neue Domain und möchte einen WordPress Blog drauf packen. Doch nun geht es wieder los: Was muss ich beachten? Wie sieht’s aus mit der robots.txt? Muss ich die .htaccess noch anlegen? Das Theme müsste ja auch für die Suchmaschinen optimiert werden. Doch wo finde ich denn geile Themes für WordPress? Welche Plugins muss ich installieren?

Abhilfe könnte hier mein Cheat Sheet: SEO for WordPress schaffen. Ich habe versucht, in 11 Schritten zum optimierten Blog zu kommen. Darüber hinaus gibt’s einige nützliche Tipps, Tricks, Links und Codebeispiele.

Ich bin der Meinung, dieses Cheat Sheet eignet sich für Beginner, aber auch fortgeschrittene WordPress-User finden hier den einen oder anderen Hint.

Das Cheat Sheet: SEO for WordPress

Genug auf die Folter gespannt, hier geht es zur Download-Seite mit weiteren Informationen:
SEO for WordPress

Das Cheat Sheet gibt’s im PDF Format und ist in englischer Sprache.

Für Hinweise, Ergänzungen oder Kritik ist hier in den Kommentaren Platz. Sicherlich wird es von diesem Herlferlein noch mehrere Versionen bleiben.

2008-07-29T21:04:24+00:00 29. Juli 2008|Categories: SEO für Wordpress|Tags: , , |16 Comments

About the Author:

Mein Name ist Markus und ich bin Inhaber von tekka online ideas. Ich unterstütze meine Kunden bei ihrer Online Marketing Strategie mit Fokus auf SEO, aber auch bei anderen Disziplinen mit dem Ziel, relevante Besucher auf ihre Webseiten zu generieren.

16 Comments

  1. Roland 29. Juli 2008 at 21:50

    Ah! Wusste ich es doch, dass es etwas mit SEO zu tun haben wird. 😉
    Aber coole Idee, thx!

  2. Markus 30. Juli 2008 at 00:32

    Bin ja noch recht neu beim Bloggen, das Sheet ist klar verständlich und einfach umzusetzen.
    Danke dafür!

  3. blogado 30. Juli 2008 at 10:27

    Warum soll man wordblog.de gleich zwei mal anpingen? Hält doppelt wirklich besser 😉

  4. Markus Walter 30. Juli 2008 at 10:46

    @blogado: Mist, der erste Fehler. 🙁

  5. Kalle 31. Juli 2008 at 09:59

    Wenn Du die hässlichen Schatten wegläßt, kann man es sogar ausdrucken!

  6. Omori 31. Juli 2008 at 14:02

    Gefällt mir richtig gut. Da sind eine Menge Sachen drauf, die ich noch nicht kannte.

    Was nicht ganz deutlich wird: WordPress erstellt doch auch eine .htaccess, kollidiert das nicht mit einer selbst erstellten .htaccess ? Zumindestens habe ich das so erlebt.

  7. Suchmaschinen, SEM & SEO - Juli 2008 - Inhouse SEO 1. August 2008 at 08:18

    […] Tipps zu Worpress: SEO Cheat Sheet für WordPress […]

  8. Markus Walter 3. August 2008 at 13:18

    Hallo Kalle,

    wieso kannst du das Cheat Sheet nicht mit Schatten ausdrucken? Ich sehe darin kein Problem. Und finde die Schatten auch nicht hässlich. 🙂

  9. Comics 4. August 2008 at 14:17

    Vielen Dank,
    find den Schatten auch nicht häßlich!

    @Kalle: einem geschenkten Barsch schaut man im übrigen nicht in…

  10. BlogTopf.de 10. August 2008 at 11:50

    WordPress SEO Cheat Sheet…

    Und wieder einmal wurde ein hilfreiches englischsprachiges Cheat Sheet veröffentlicht, was die Neuinstallation von WordPress unter suchmaschinenfreundlichen Gesichtpunkten auf einfache und übersichtliche Art als PDF-Dokument darstellt. Das …

  11. markus 21. August 2008 at 21:45

    Hallo,

    ein schöner Spickzettel, für den ich gleich ein paar Fragen hätte:

    1. (Punkt 7) remove the link of your posts headline
    Wie ist dies genau zu verstehen?

    2. (Punkt 8) Wieso sollte man die Anzahl der Posts in den Archiven und Kategorien ändern?

    3. (Punkt Sidebar Content) Sollte man hier nicht komplett die Kategorien und Archive aussperren? Stichwort: Double Content?

    Gruß markus

  12. Markus Walter 21. August 2008 at 22:00

    Hallo Markus (schöner Name btw):

    (1)
    Ein Link von einer Seite auf sich selbst macht keinen Sinn. Im Regelfall ist das auch noch die H1-Überschrift, die sollte als reiner Text genutzt werden.

    (2)
    Das Steuern der Anzahl der Posts auf verschiedenen Seiten ist wichtig für den Erfolg der internen Verlinkung. Wenn du im Monatsarchiv nur 5 Posts anzeigen lässt, hast du mitunter 5 Seiten für einen Monat. Haben die noch alle den selben Titel, schaffen es niemals alle 5 Seiten in den Google Index. Und Seiten, die nicht im Google Index sind,können bei der internen Verlinkung keine Hilfe sein.

    (3)
    Nein, Archive sollte man nicht aussperren. Wenn man ein wenig clever ist, helfen diese bei der internen Verlinkung. Nur sollte man nicht alle Archive von jeder Seite aus verlinken. Siehe Pagerank Sculpting. Aussperren von Tag-Seiten macht hingegen in den meisten Fällen Sinn, denn oft hat man zu jedem Tag nur 1 oder 2 Posts. Das ist Duplicate Content.

    Ich wünsche mir an dieser Stelle ein WordPress-Plugin, was anzeigt, wenn zu einem Tag x Posts existieren. Dann könnte man diese Tag-Seite gesondert auf index schalten, einen Titel und eine Description individuell vergeben. Und wieder hat man eine potentielle Einstiegsseite, zusätzlich verbessert man die interne Verlinkung.

    Markus, ich konnte dir helfen?

  13. markus 21. August 2008 at 22:08

    Hallo Markus,

    stimmt guter Name! Da aber viele so heißen, schreib ich mich einfach immer klein 🙂

    zu 1. Aber dient es nicht der Usability? Jeder User klickt instinktiv auf den Titel einer Website (meist noch das Logo) um auf die Startseite zu kommen.

    zu 2. Also wenn möglich so viele Posts im Monatsarchiv anzeigen lassen?

    zu 3. Aber du hast deine Archive und Kategorien auch auf NoFollow. Hat dies einen Grund?

    Noch eine kleine Frage am Rande. Auf der Startseite schreibst du immer nur Einführungen zu den Beiträgen. Sinnvoll aus Sicht der Usability oder aus Sicht der Suchmaschinen?

    Gruß & Danke
    markus

  14. Markus Walter 21. August 2008 at 22:15

    Hello again…

    (1)
    Ich meinte damit, man sollte den Link aus der Headline entfernen, in diesem Fall wäre in den meisten WordPress Themes die Überschrift “SEO für WordPress – ein Cheat Sheet” verlinkt auf genau diese Seite hier. Das Logo ist okay. Falls du eine Grafik benutzt, vergebe ein cleveres ALT- und TITLE-Attribut.

    (2)
    Ich lasse alle anzeigen. Wenn du natürlich 3.000 Posts im Monat raus haust, sollte man sich eine andere Archivierung überlegen.

    (3)
    Der zugehörige Monat sowie die zugehörige Kategorie des Posts wird verlinkt (unter der Headline). So ist es auch möglich, gewisse Themencluster zu schaffen. Denn warum sollte ich von einem Post der Kategorie “SEO” auf die Kategorie “SAP” verlinken? Das macht keinen Sinn, denn die Verlinkung wäre themenfremd.

  15. markus 21. August 2008 at 22:19

    1. Ok, dann hat sich das erübrigt. War bei mir Standardmäßig deaktiviert, daher bin ich vom Titel ausgegangen.

    2. Ok, verstanden.

    3. Gesehen. Danke.

    Ich danke für die Erklärungen. Dankeschön! 🙂

    P.S.: Bei Punkt 7 hat im letzten Wort der Fehlerteufel zugeschlagen.

  16. Markus Walter 21. August 2008 at 22:34

    Ah Mist, L zu viel.

Comments are closed.